Alles sinnlos – oder was?

Heute las ich etwas, was mich bis ins Mark getroffen hat. Elke Dola stellt Fragen, die wohl als DIE Fragen der Menschheit bezeichnet werden können. Ich habe ihre Erlaubnis und darf zitieren:

„Was, wenn wir einfach nur hier sind und irgendwann wieder gehen?
Alle Welt redet immer darüber, dass alles für etwas gut ist, das alles zur richtigen Zeit kommt. Was aber, wenn nicht? Was, wenn es kein zwischen Himmel und Erde gibt. Was, wenn niemand unsere Wirrungen lenkt, was, wenn das alles für gar nix gut ist?
Was, wenn wir einfach nur hier sind und irgendwann wieder gehen?“
(Zitat Elke Dola Ende)

Genau. Das ist sie, die Angst vor der Leere, vor der Sinnlosigkeit. Die Angst davor, keine Spuren zu hinterlassen, die Angst vor dem Vergessen werden. Die Angst, dass unser Leben mit all´ seinen Sorgen, Mühen, Abstrampeleien völlig umsonst gewesen ist. Dass sich das alles gar nicht lohnt.

Mir fällt dazu ein Interview mit Eckhart Tolle ein, welches ich vor ca. 2 Jahren zum erstenmal hörte, damals noch frei auf yt: Even the sun will die. Das Interview fand kurz nach dem 11. September statt und Eckhart Tolle wurde pietätvoll gefragt, ob er trotz der jüngsten Ereignisse zur Verfügung stünde. Er sagte zu. Even the sun will die.
Das Interview dauert lange, über eine Stunde. Doch eigentlich ist nach diesem ersten Titelsatz alles gesagt. Even the sun will die. Ende des Vortrags.

Diese Kröte musste ich erstmal schlucken. Even the sun will die. Sogar die Sonne wird sterben. Genau wie ich, genau wie das Universum.
Ich musste noch mehrere Kröten schlucken. Im Verlauf dieses Interviews sagt der Herr Tolle Dinge, die mich als damals noch haushaltsüblich denkenden Menschen vom Hocker gehauen haben. Wie kann der nur!!

Ich habe mich echauffiert. Und dann mit Hilfe der Wissenschaften Wesenskernforschung betrieben. Ich mach´s kurz, hier das Ergebnis: der Mann hat Recht.

Nicht in dem Sinne, dass er die absolute Wahrheit ausspricht, sondern in dem Sinne, dass das, was er sagt, nicht falsch ist.
Es ist wie in der Physik: Eine Theorie muss an der Erfahrung scheitern können. Sie ist nie wahr, sondern nur solange nicht falsch, bis etwas anderes bewiesen wird.

Und so sitzen wir hier mit unserer Unsicherheit in der Erfahrung: alles was ist, wird auch wieder vergehen. So sieht es aus unserer Sicht aus. Können wir nicht verifizieren, weil wir nicht wissen, was später kommt und was vorher war, falsifizieren aber auch nicht, denn es gibt ja noch nix besseres. Wieso hat sich das Universum überhaupt in die Welt geschmissen? Wieso ist eine Daseinsform entstanden, mit der das Universum über sich selber nachdenken kann? Wozu also die ganze Plackerei? Wir wünschen uns einen Sinn, einen Zusammenhang, ein Ziel; wir wünschen uns Leitung und Lenkung, wir hätten gerne mal ein Zeichen von oben… gerade in Phasen des Leidens fühlen wir uns alleine gelassen…

Tja, jetzt kriegen wir sie zu spüren: die Verantwortung, die der freie Wille so mit sich bringt.

Ich darf mich selber leiten und geleiten. Ich darf mich selber entscheiden, womit ich meine Zeit hier fülle. Ich darf selber wählen, was für mich sinnvoll ist und was nicht.

Und solange, wie ich nicht begriffen habe, dass ich Gott bin, sage ich jetzt mal so ganz grosskotzig, und meine Größe und Schöpferkraft abhängig mache von Einkommen, Gesundheit, Menschen und Situationen, habe ich hier schlicht und einfach schlechte Karten.

Solange, wie ich sog. „schlechte“ Gefühle nicht als Hinweisschilder ansehe, die mir zeigen: hier bist du auf dem Holzweg! Und als Schubser – ja, tut weh, ich weiss – betrachte, die mich auf den richtigeren Weg stossen – wo der hinführt, brauche ich erstmal gar nicht zu wissen! – solange habe ich hier schlicht und einfach schlechte Karten.

Für mich führt kein Weg dran vorbei: Erkenne dich selbst – werde, der du bist.
Werde souverän, werde ein Souverän – eine Souveränin, ich hab´s ja nicht so mit dem gendern – werde Führungspersönlichkeit deines eigenen Lebens…in aller Ehrlichkeit dir selbst gegenüber, in aller heiteren Gelassenheit, was immer das grosse Ganze auch zu bedeuten haben mag!

WesensKernforschung kann da helfen, behalte mich auf dem Schirm! Bis bald und:

Bleib´ souverän!

P.S.:
Was ändert sich für dich, wenn wir tatsächlich einfach nur hier sind und dann wieder gehen?

Alles sinnlos – oder was?!?
Markiert in:                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*